Fass mich nicht an! (E-Book, EPUB)

eBook
CBJ
ISBN/EAN: 9783641045296
Sprache: Deutsch
Umfang: 32 S., 5.19 MB
Auflage: 1. Auflage 2010
E-Book
Format: EPUB
DRM: Digitales Wasserzeichen
Auch erhältlich als
10,99 €
(inkl. MwSt.)
Download
E-Book Download
<b>Veronica Ferres neues Bilderbuch gegen sexuelle Gewalt</b><br /><br />Schwimmunterricht macht keinen Spaß, findet Jonas, denn er kann es noch nicht so gut. Als die Klassen-Rabauken ihm immer wieder unter Wasser ziehen, verdrückt er sich und trödelt ein wenig im Umkleideraum rum. Ein Zehntklässler kommt hinzu und plaudert nett mit ihm. Aber plötzlich beginnt der ältere Junge, peinliche Fragen zu stellen und will Jonas anfassen. Doch das will Jonas auf keinen Fall! Er schreit laut, bis jemand zu Hilfe kommt. Zu Hause erzählt er alles seinen Eltern und die bestärken ihn, dass er ein sehr mutiger Junge ist: Er hat sich gewehrt und nicht einschüchtern lassen.<p>Kinder müssen Gefahrensituationen erkennen und den Mut haben, sich zu wehren. Dafür brauchen sie Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein.<p> Ein einfühlsames Bilderbuch zum Tabuthema »Sexuelle Gewalt gegen Jungen«<p> Für Eltern und Erzieher  der ideale Anlass und Einstieg in das Gespräch über ein brisantes Thema<br /><br />
Julia Ginsbach studierte in Heidelberg Musik, Kunst und Germanistik. Heute arbeitet sie sehr erfolgreich als Illustratorin für verschiedene Kinder- und Jugendbuchverlage. Sie lebt mit ihren Kindern in einem alten Pfarrhaus in Norddeutschland.
Liebe Kinder, liebe Eltern, »Fass mich nicht an!« " wenn ein Kind diesen Satz laut und bestimmt ausspricht, dann ist es selbstbewusst und weiß, dass niemand die Grenzen seines Körpers überschreiten darf.
»Fass mich nicht an!« ist der Titel des zweiten Bilderbuches für Euch, liebe Kinder, und Sie, liebe Eltern, das in Zusammenarbeit mit Power-Child e.V. entstanden ist und mit dessen Hilfe wir das Gespräch über die Gefahren von sexuellen Übergriffen erleichtern möchten.
Über den Erfolg unseres Vorgängerbandes »Nein, mit Fremden gehe ich nicht!« habe ich mich sehr gefreut, vor allem über die Auszeichnung der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, die große Nachfrage und die zahlreichen Zuschriften: Viele Leser berichteten uns, dass nach dem gemeinsamen Lesen das Thema »sexuelle Gewalt gegen Kinder« in den Familien angesprochen werden konnte. Als Botschafterin von Power-Child e.V. liegt mir dies besonders am Herzen - und deswegen war es für mich auch eine Selbstverständlichkeit, dass auf »Nein, mit Fremden gehe ich nicht!« ein weiteres Buch folgen sollte.
In »Fass mich nicht an!« dreht sich alles um Alltagssituationen, wie sie viele Kinder und wohl auch manche Eltern kennen: Jonas mag den Schul-Schwimmunterricht nicht und trödelt deswegen in der Umkleide. Ein älterer Junge kommt hinzu. Sie plaudern. Doch dann fängt der Zehntklässler an, Jonas zu bedrängen _
Power-Child e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, das Selbstbewusstsein von Kindern zu stärken, damit sie in Übergriffssituationen, wie sie Jonas hier erleben muss, selbstbewusst »NEIN« sagen, so lange Krach machen und nach Hilfe rufen, bis diese kommt. Und vor allem sollten Kinder offen und ohne Scham mit ihren Eltern über einen solchen Übergriff sprechen können. Kinder sollen unbeschwert und glücklich aufwachsen. Dazu brauchen sie unseren Schutz - in der Familie und auch in der Gesellschaft. Leider ist dies keine Selbstverständlichkeit. Deswegen engagiere ich mich seit Gründung für den Power- Child e.V. Zu den Hauptzielen unseres Vereins zählt, das Selbstbewusstsein von Kindern zu stärken und das Bewusstsein für ihr Recht auf körperliche Selbstbestimmung zu fördern. Prävention gegen sexuelle Gewalt beginnt bei den Kindern selbst.
»Fass mich nicht an!« soll einen Beitrag zu diesem Ziel leisten und Kindern wie Erwachsenen ermöglichen, über das Thema sexuelle Gewalt individuell ins Gespräch zu kommen. Damit möglichst viele Kinder eine unbeschwerte und glückliche Kindheit genießen können.
Viel Spaß bei der Lektüre!

Beim Umziehen in der Umkleidekabine sollen sie sich beeilen, weil sie insgesamt nur zwei Stunden Zeit haben. Auch das findet Jonas blöd. Außerdem friert er immer, wenn er in der Badehose die große Schwimmhalle betritt. Und dann sollen sie auch noch kalt duschen, bevor sie ins Wasser gehen.

Jonas ärgert sich, dass er noch nicht richtig schwimmen kann. Mit den anderen Nichtschwimmern muss er in dem Teil des Beckens bleiben, wo sie noch stehen können. Herr Lehmann hat keine Zeit, den Nichtschwimmern das Schwimmen beizubringen, weil er die Schwimmer
»Ganz schön doof, diese Idioten-Übung«, schimpft auch
Gerrit, als er mit dem Schwimmbrett unter dem Bauch wie
ein Frosch an Jonas vorbeistrampelt.
»Und wie lange sollen wir den Quatsch jetzt machen?«,
fragt Jonas und wirft dem Lehrer einen fragenden Blick zu,
aber der hat nur Augen für die Taucher.
Es dauert nicht lange, bis Gerrit und Vincent anfangen,
Blödsinn zu machen. Gerrit ist der »Weiße Hai«. Er liegt
auf seinem Schwimmbrett, strampelt wie wild und pflügt
blitzschnell durchs Wasser. Er verfolgt Vincent. Aber
Vincent wehrt sich gegen den Angreifer.
»Yippie!«, schreit er und haut das Schwimmbrett auf die
Wasseroberfläche, um Gerrit nass zu spritzen. Doch Gerrit
kann entkommen.
Jonas sieht das hellblaue Schwimmb am anderen Ende der Schwimmhalle. Man muss durch die Umkleideräume hindurchgehen. Jonas tapst am großen Schwimmer-Becken entlang, wo ein paar ältere Schüler gerade ein Wettschwimmen veranstalten. Die sind bestimmt schon in der zehnten Klasse. Jonas bleibt einen Moment stehen und schaut ihnen zu. Er findet es toll, wie einer nach dem anderen mit einem Kopfsprung ins Wasser springt und wie sie dann in einem Wahnsinnstempo die Bahnen entlangkraulen. So gut würde Jonas auch gern schwimmen können! Er stellt sich vor, er wäre ein Delphin, der elegant durchs Wasser gleitet. Tausendmal besser wäre das, als mit so einem dusseligen pinkfarbenen Schwimmbrett durch das Nichtschwimmerbecken zu paddeln.

In der Umkleidekabine ist niemand. Unter der Dusche oder bei den Toiletten auch nicht. Eigentlich muss Jonas überhaupt nicht. Aber wo er schon mal da ist, geht er auf die Toilette. Jonas beeilt sich, denn im Vergleich zu der warmen Schwimmhalle ist es hier ziemlich kalt. Schnell huscht er mit nackten Füßen durch den Sammelumkleideraum. Plötzlich ruft jemand. Es ist der ältere Schüler, der ihn eben beobachtet hat. Lässig steht er im Umkleideraum neben seinem geöffneten Schließfach.
»Na, hast du auch keinen Bock mehr auf Schwimmen?«
Jonas dreht sich um. Nein, hinter ihm steht niemand. Der große Junge hat tatsächlich ihn gemeint. Jonas weiß nicht, was er antworten soll, und zuckt mit den Schultern. »Wie heißt du?«, fragt der Junge. »Jonas«, antwortet er.
»Hast du auch einen Spitznamen? Ein Junge in deinem Alter sollte einen coolen Spitznamen haben!« Der ältere Schüler grinst.
Jonas ist es irgendwie peinlich, dass er keinen Spitznamen hat. Er wird rot.
»Du bist ja kein Baby mehr«, meint der Junge. »Solltest dir wirklich einen coolen Spitznamen zulegen. Jonny, vielleicht. Was hältst du von Jonny?« »Hm«, sagt Jonas. »Klingt cool.« Plötzlich fühlt er sich gut. Der Junge hat gesagt, er sei kein Baby mehr. Überhaupt gefällt es ihm, dass ein älterer Junge sich mit ihm unterhält. »Hier, magst du?« Der Junge hält ihm eine Tüte mit Weingummi-Fröschen hin. Jonas muss an die doofe Froschübung mit dem Schwimmbrett denken. Trotzdem nimmt er sich einen grün-weißen Frosch. »Nimm dir ruhig zwei oder drei«, fordert der Junge ihn auf und stopft sich selbst zwei Frösche auf einmal in den Mund.
»Wenn Mädchenklassen hier sind, ist es interessanter«, sagt er mit vollem Mund und grinst breit. »Hast du sie schon mal heimlich beim Umziehen beobachtet?« Jonas schüttelt hastig den Kopf. Für so was interessiert er sich nicht.
Jetzt nimmt der Junge die letzten Frösche aus der Tüte und knüllt sie zusammen. Er geht an Jonas vorbei und wirft die Tüte in den Mülleimer neben der Tür. Dann gibt er der Tür einen Tritt mit dem Fuß. Sie fällt ins Schloss. Plötzlich greift sich der Junge zwischen die Beine. Jonas kennt das. Das machen große Jungs und Männer schon mal, wenn sie was zwackt.
Jetzt zwinkert der Junge ihm zu und lächelt, als hätten sie beide ein Geheimnis.
»Und?«, fragt er. »Du und die anderen Jungs aus deiner Klasse ^ habt ihr schon mal eure Pimmel verglichen, wenn ihr gemeinsam unter der Dusche steht?« Jonas versteht nicht. Er hat ein komisches Gefühl im Bauch. Ihm wird heiß und schwindelig. Seine Gedanken fahren Achterbahn. Warum spricht der große Junge mit ihm über so was? Jonas weiß, was der Junge mit Pimmel meint. Aber mit einem Fremden über so was zu reden, findet er komisch. Jonas weiß nicht, was er antworten soll, aber er will nicht uncool sein. »Doch, schon«, stammelt er. Plötzlich kommt der Junge einen Schritt näher. »Das könnten wir ja auch machen. Du zeigst mir deinen und ich zeig dir meinen.«
Jonas hat das Gefühl, als würde sein Herz nicht in der Brust schlagen, sondern in Hals und Kopf. Er hat Angst und das Ganze ist ihm peinlich. Doch plötzlich ist ihm klar: Nein, das will er auf keinen Fall! Als der Junge merkt, dass Jonas nicht mitmachen will, kommt er noch näher und fasst ihn am Arm. »Na komm schon, zier dich nicht!«

Alle hier erworbenen E-Books können Sie in Ihrem Kundenkonto in die kostenlose PocketBook Cloud laden. Dadurch haben Sie den Vorteil, dass Sie von Ihrem PocketBook E-Reader, Ihrem Smartphone, Tablet und PC jederzeit auf Ihre gekauften und bereits vorhandenen E-Books Zugriff haben.

Um die PocketBook Cloud zu aktivieren, loggen Sie sich bitte in Ihrem Kundenkonto ein und gehen dort in den Bereich „E-Books“. Setzen Sie hier einen Haken bei „Neue E-Book-Käufe automatisch zu meiner Cloud hinzufügen.“. Dadurch wird ein PocketBook Cloud Konto für Sie angelegt. Die Zugangsdaten sind dabei dieselben wie in diesem Webshop.

Weitere Informationen zur PocketBook Cloud finden Sie unter www.meinpocketbook.de.

Allgemeine E-Book-Informationen

E-Books in diesem Webshop können in den Dateiformaten EPUB und PDF vorliegen und können ggf. mit einem Kopierschutz versehen sein. Sie finden die entsprechenden Informationen in der Detailansicht des jeweiligen Titels.

E-Books ohne Kopierschutz oder mit einem digitalen Wasserzeichen können Sie problemlos auf Ihr Gerät übertragen. Sie müssen lediglich die Kompatibilität mit Ihrem Gerät prüfen.

Um E-Books, die mit Adobe DRM geschützt sind, auf Ihr Lesegerät zu übertragen, benötigen Sie zusätzlich eine Adobe ID und die kostenlose Software Adobe® Digital Editions, wo Sie Ihre Adobe ID hinterlegen müssen. Beim Herunterladen eines mit Adobe DRM geschützten E-Books erhalten Sie zunächst eine .acsm-Datei, die Sie in Adobe® Digital Editions öffnen müssen. Durch diesen Prozess wird das E-Book mit Ihrer Adobe-ID verknüpft und in Adobe® Digital Editions geöffnet.